Um den perfekten Kartoffelsalat streiten sich ja seit her die Geister, aber klar – Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Ich zum Beispiel esse gerne Salate anderer, da jeder so seine eigen Methode besitzt, egal ob von Oma, Mama oder im laufe der Zeit selbst Entwickelt.

Und so ist es ich bei mir, das Grundrezept ist natürlich von Mama, jedoch habe ich dieses im laufe der Jahre etwas abgewandelt – sogar Mama schmeckts!

 

Rezept für etwa 4 Portionen

  • 1 kg festkochende oder vorwiegend Festkochende Kartoffel
  • 1 grosse Zwiebel
  • 4-5 Essiggurken
  • 100 ml Essiggurkenwasser
  • 4 Esslöffel braunen Essig
  • 2 Esslöffel neutrales Öl, zB. Rapsöl
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Als erster Setzt ihr natürlich die Kartoffeln auf und kocht diese je nach Grösse 20-40 Minuten bissfest. Zur Kontrolle einfach gelegentlich anstechen, wenn die Gabel leicht in die Kartoffel gleitet ist diese fertig.
Ich benütze gerne ältere beziehungsweise Lagerkartoffel die schon etwas weicher sind da diese einen feineren Geschmack besitzen und sich einfach leichter schälen lassen.

Während die Kartoffeln kochen schneidet ihr die Gürkchen klein und hackt die Zwiebel fein. Sobald die Kartoffeln gar sind werden diese auch gleich geschält, dazu abgießen und mit einer Gabel als Schutz vor Verbrennungen anstechen und mit einem kleine Messer die Haut abziehen. In etwa einen halben Zentimeter dicke Scheiben geschnitten, in einer ausreichend grossen Schüssel mit allem anderen Zutaten Gründlich vermengen.

Wenn ihr wie ich gleich nen Löffel probieren müsst, wundert euch nicht – der Kartoffelsalat schmeckt noch nicht wirklich – er muss nich mindestens 2 Stunden oder länger im ziehen. Nach dieser Zeit dürft ihr ihn nochmals Abschmecken. Die Kartoffeln werden alle Gewürze aufgesaugt haben, so dass ihr vermutlich ordentlich nachwürzen müsst.

Je nach Jahreszeit serviere ich den Salat mit ein wenig frisch gehackten Schnittlauch als Topping.