Früher Gang und Gebe, heute eher Retro – die Halbkonserve!
Leider ist das Weck-Glas und Twist-Off Schraubgläser etwas ausser Mode gekommen. Ich koche oft und viele Lebensmittel haltbar ein, egal ob Bolognese Sauce, Leberkäse, Streichwurst, einfache Suppen ohne Milch oder Sahne sowie Eintöpfe. Was einmal dicht und steril eingekocht ist, muss nicht mehr aktiv gekühlt werden und bleibt trotzdem lange genießbar. So bleibt Platz im Kühl,- sowie Gefrierschrank für leckere Steaks 😉

Anleitung:

 

  1. Die Gläser und Deckel sauber spülen, bei Weckgläser die Dichtungsgummis dies ebenso sauber Spülend auf Risse überprüfen.
  2. Das Füllgut sauber und blasenfrei in die Gläser geben. Dazu könnt ihr euch bei flüssigen Lebensmitteln mit einem „Enfülltrichter“ das Leben extrem erleichtern. Bei festem Füllgut leistet ein Einweg Spritzbeutel extrem gute Dienste. Kleinere Lufteinschlüsse lassen sich nicht vermeiden und sind auch nicht grossartig schlimm. Gläser bis maximal 1 cm unter dem oberen Rand befüllen jedoch mindestens 4 cm unter dem oberen Rand.
  3. Anschließend die Gläser schließen und fest aufschrauben. Achtet dabei nur das der Deckel jetzt bereits Luftdicht abschließt und keine Fettreste oder andere Partikel am oberen Rand kleben.
  4. Das Einkochen selbst ist ein Kinderspiel, hierfür gibt es ja schon einige Hilfsmittel die super Dienste vollrichten. Bei kleineren Mengen nütze ich mein Sous-Vide Gerät welches sich präzise einstellen lässt und kaum Überwachung benötigen. Sogenannte „Einkochautomaten“ die genau für solche Zwecke konzipiert wurden. Einen Einkochautomaten bekommt man schon für kleines Geld ist aber nicht zwingend notwendig! Ganz Old-School könnt ihr auch einen grossen Topf verwenden und diesen auf der heimischen Kochstelle verwenden.
    Bei allen Methoden gilt es jedoch die Gläser im kalten Wasser anzusetzen da euch sonst das Glas wegen der enormen Temperaturunterschiede bersten könnte. Die Gläser also ins kalte Wasser stellen und auf 87° Celsius aufheizen. Der Wasserspiegel hier sollte mindestens zwei Finger breit über das oberste Glass aufgefüllt werden.
  5. Die Einkochzeit beginnt ab dem Zeitpunkt der erreichten 87 Grad und beträgt 90 Minuten, bei grossen Gläsern gerne auch 120 Minuten. Ist die Zeit abgelaufen einfach das verwendetet Gerät abschalten und erkalten lassen. so kann sich das Glas wieder langsam entspannen ohne zu brechen und ihr verbrennt euch nicht die Finger!
    Bei Verwendung eines Topfes wird dieser einfach nur von der Kochstelle gezogen und ebenso erkaltet lassen. Bei der Topf-Methode gilt es aber die Temperatur stetig mittels eines Thermometers im Blick zu behalten – zu kalt und die Gläser sind nicht haltbar, zu heiss und die Gläser drohen zu platzen.
  6. Die Eingekochten Lebensmittel aus dem Wasserbad nehmen und eventuell aussen mit einem feuchten Tuch Reinigen. ew ist nicht schlimm wenn das Wasserbad durch das Füllgut etwas verunreinigt ist – mein einkochen bildet sich ein überdruck im Glas und es entweicht Luft und etwas Füllgut. Beim Abkühlen bildet sich bei ordnungsgemäß verschlossenen Konseren dann wieder ein Unterdruck und das Glas ist Luftdicht und somit haltbar!

 

 

Ab und zu kommt es auch vor das Gläser trotz aller Bemühungen eben nicht luftdicht schliessen da eventuell der Deckel Schadhaft war oder der obere Rand des Glases doch etwas verunreinigt. In diesem Fall einfachen Deckel abnehmen und und das Produkt gleich verzehren (bei Leberkäse ist das gleich der Moment zu probieren) oder ihr reinigt den Rand des Glases nochmal sorgfältig, schraubt einen neuen Deckel auf und wiederholt das einkochen.
Luftdicht verschlossene Gläser erkennt ihr daran dass sich der Deckel nach Innen wölbt und die Konserve beim öffnen ein lautes „knack“ macht, wie ihr es von Handelsüblichen Konserven kennt.

Wenn die Halbkonserve dunkel und Kühl, zum Beispiel im Keller gelagert wird, ist diese mindestens 6 Monate haltbar. Ich selbst habe Konserven aber schon nach 3 Jahren noch geöffnet und verzehrt.

 

Mein Tipp: Kocht eure Gläser abends ein und lasst alles über Nacht abkühlen. Bei Graut wie Wurst und anderen Lebensmitteln die fest werden empfiehlt sich ein Sturzglas welches oben nicht schmäler wird – so könnt ihr den Inhalt später leichter entnehmen.

Ein Gedanke zu “Gläser haltbar Einkochen”

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.